Faule Lehrer und bekloppte Eltern – Corona macht Schule!

Covid-19! Die Welt steht still während sie sich doch einfach so weiterdreht. Ein ganz entscheidender Punkt in unserem aktuellen Alltag ist die Schulschließung. Bei dem Thema platzt mir wirklich der Arsch Leute. Bis vor einigen Wochen war Homeschooling strengstens untersagt, sogar unter Strafe gestellt. Und jetzt plötzlich ist das alles super und es heißt „Eltern macht mal“ und „Kinder lernt mal“ von zu Hause. Hat Euch eigentlich irgendjemand ins Hirn geschissen?

Nur zur Information, mein Pubertier arbeitet tatsächlich konzentrierter und motivierter in den letzten Wochen zu Hause als im Schulalltag. Das liegt aber wohl unter anderem daran, dass ich den Druck rausgenommen habe. Nach der unnötigen Sintflut von Aufgaben die per Mail kamen, natürlich alle mit unterschiedlichen Abgabeterminen, habe ich den Lehrern meiner Tochter mitgeteilt, dass wir uns an keinen der Abgabetermine halten werden. Ich habe weder Lust noch Zeit den ganzen Blödsinn zu sortieren, zu scannen und zu versenden. Und am allerwenigsten habe ich Lust unseren Familienalltag an die Aufgaben anzupassen! Der ganze Kram darf ohnehin nicht bewertet werden und die Lehrer bieten keine Unterstützung an. So ganz stimmt das nicht. Die Kinder dürfen Fragen per Email stellen. Ansonsten werden sie sich selber und uns Eltern überlassen. Eltern die keine Oberflächen berechnen können oder vielleicht selber kaum Deutsch sprechen.

Prima liebe Schule, die Sache mit dem Distanzunterricht wurde zumindest von unseren Lehrern nicht verstanden! Setzen sechs. Um fair zu bleiben muss ich sagen das es auch wirklich tolle Lehrer gibt, die mit unsagbarer Kreativität Ihre Klassen unterstützen und wirklichen Distanzunterricht anbieten. Leider zählen die Lehrer meiner Tochter nicht dazu. Liebe Lehrer, auch Ihr habt keine Ferien und müsst Euren Job machen, nicht nur die Kinder. Ihr möchtet das meine Tochter ein neues Thema lernt? Dann führt ein Videotelefonat mit ihr, stellt den Eltern Eure Telefonnummern zur Verfügung und seid ansprechbar! Ich werde meiner Tochter kein neues Thema in Mathe beibringen. Ruft doch einfach mal so an, plaudert ein wenig und fragt ehrlich nach wie es den Kindern geht. Kümmert Euch um die Kinder und kommt Eurem Lehrauftrag nach. Solange sich die Lehrkräfte darauf beschränken Aufgaben stupide per Mail zu schicken ohne eine erkennbare Ambition den Kindern Unterstützung zu sein, solange wird meine Tochter bis mittags im Bett liegen dürfen, selbst wählen dürfen wann sie welche Aufgabe für die Schule erledigt oder einen Tag mal gar nichts macht. Den Rest der Zeit verbringt sie übrigens damit wirklich wichtige Dinge zu lernen. Kochen, mit Entbehrungen umgehen, Wäsche waschen, Waveboard fahren, Selbstdisziplin und Eigenverantwortung sind nur ein paar der Dinge.

Neben den Lehrern gibt es aber auch noch Eltern. Es gibt Eltern die ihr Kind morgens wecken damit es zum imaginären Klingeln der Schulglocke am Tisch sitzt und Aufgaben erledigt. Wie bescheuert muss man eigentlich sein, den Kindern in einer so schweren Zeit mit Ausübung von Druck zu begegnen? Ich persönlich finde es ganz schrecklich wie viele Eltern rumheulen das die Kinder ja ach so viel verpassen und so viele Aufgaben erledigen müssen. Ist das wirklich das einzige was für Euch Eltern wichtig ist? Leistung? Ihr solltet Euch schämen! Versucht es doch mal damit, Unterstützung zu sein und Druck rauszunehmen.

Schule ist zumindest in meinen Augen aktuell nicht das wichtigste. Leben, Liebe, Zusammenhalt und vor allem Gesundheit sind die Dinge die unserer Familie zählen. Entspannt Euch und akzeptiert die Zwangs Entschleunigung. Ein Umsortieren der Prioritäten im Leben täte so manchem gut. Eine Reform unseres Bildungssystems übrigens auch.

In diesem Sinne

#bleibt gesund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.